Ein Mensch ist gestorben

Wir begleiten und beraten Menschen bei der Organisation einer Bestattung. Wir unterstützen sie, in dieser Phase aktiv zu bleiben und ihren persönlichen und liebevollen Abschied zu nehmen. Denn unserer Philosophie und auch Erfahrung nach sind die Tage zwischen Tod und Beisetzung mit entscheidend für das weitere Leben der Hinterbliebenen.

Besonders wenn einem Menschen der Mut fehlt, das zu tun, wonach ihm wirklich ist, unterstützen wir ihn in seiner Trauer- und Handlungsfähigkeit. Wir greifen seine eigenen Vorstellungen auf, ermutigen ihn, eigene Handlungen und Symbole zu nutzen und setzen diese für die bevorstehende Bestattung ein, wie z.B. Sargbeigaben mitgeben, Bemalen des Sarges oder sogar die persönliche Gestaltung der Trauerfeierlichkeit.

In unserem Abschiedsraum können sich Familienangehörige und Freunde die Zeit nehmen, die sie brauchen, um sich vom Verstorbenen zu verabschieden und so im wahrsten Sinne des Wortes den „Tod zu begreifen“.

Unsere MitarbeiterInnen sind ausgebildete TrauerpädagogInnen bzw. werden dazu ausgebildet.

Wenn ein Kind stirbt

Der Tod eines Kindes stellt die schwerste Krise im Leben dar. Ein besonderes Augenmerk von AETAS liegt in der sensiblen Begleitung von Eltern verstorbener Kinder.

Wir haben dazu ein eigenes Konzept entwickelt, hinzu kommt die spezielle Ausbildung unserer Mitarbeiter. Beides gibt uns die Gewissheit, ein kompetenter Begleiter zu sein.

Wir geben Struktur und Orientierungshilfe, vor allem aber menschliche Wärme in den geschützten Räumen unseres Hauses.

 

Suizid –
Der plötzliche Tod

 

Der plötzliche Tod nahe stehender Personen ist erst einmal unbegreiflich. Menschen, die ihre Angehörigen durch Unfall, Suizid oder andere, unvorhersehbare Todesursachen verlieren, sind noch mehr im emotionalen Ausnahmezustand als solche, die sich auf das Sterben einer nahe stehenden Person vorbereiten konnten.

Wir können und möchten besonders in diesen Fällen begleitend helfen. Aus Erfahrung wissen wir, dass bei den Betroffenen zum Schock oftmals Schuldgefühle oder ohnmächtige Lethargie kommen. Unendlich viel ist zu tun, zu entscheiden, zu regeln. Trauer braucht immer Zeit. Wenn der Tod plötzlich kommt, gilt das umso mehr.

Schritt für Schritt führen wir Betroffene mit all unserer Kenntnis durch diese schweren Tage des äußeren und inneren Chaos.

Unsere Leistungen

Oftmals fühlen sich Angehörige kurz nach dem Tod eines geliebten Menschen völlig überfordert. So vieles muss erledigt und entschieden werden. Wir klären in aller Ruhe auf und übernehmen selbstverständlich bürokratische und behördliche Angelegenheiten, die die Bestattung betreffen. Dies schafft Freiräume, die Trauernde aktiv nutzen können.

Folgende Leistungen können Sie im Rahmen einer Bestattung und darüber hinaus von AETAS erwarten:

  • persönliche und individuelle Trauerbegleitung
  • Abholung der Verstorbenen
  • Ankleiden mit eigener Kleidung (auf Wunsch auch gemeinsam mit den Angehörigen)
  • Einbetten mit eigener Decke und eigenem Kissen (auf Wunsch auch gemeinsam mit den Angehörigen)
  • Überbringung zum Friedhof oder Abschiedsraum und anschließend zum Friedhof
  • Gestaltung und Begleitung eines persönlichen Abschieds in einem unserer Abschiedsräume
  • Organisation der Traueranzeigen und Trauerdrucksachen
  • Gestaltung und Druck des individuellen Trauerfeier-Programms – auf Wunsch mit Erinnerungsbild
  • Fotos von Abschieds- bzw. Trauerfeier  (Papierausdruck oder CD-Rom)
  • Terminabstimmung, Behördengänge und bürokratischer Schriftverkehr
  • Beurkundung beim Standesamt
  • Schmücken der Friedhofshallen bzw. unserer Trauerhalle mit Kerzen, Blumen etc.
  • Begleitung bei der Trauerfeier
  • Beratungsgespräche (bei uns oder bei Ihnen zuhause)
  • Beratung Grabangelegenheiten
  • Angebote unseres Wegbegleiter-Programms zu allen Aspekten des Lebens

Der eigene Tod – Bestattungsvorsorge

Es gibt gute Gründe, sich über seine eigene Bestattung Gedanken zu machen. Gerne klären wir bei einem unverbindlichen Gespräch über Möglichkeiten auf, den eigenen Abschied zu planen. Wer allein stehend ist, weiß oftmals genau, wie er die letzten Dinge geregelt haben möchte. Daher ist es sinnvoll, sich frühzeitig zu informieren und das Notwendige in die Wege zu leiten. Wir nehmen uns Zeit, persönliche Vorstellungen zu erfahren und klären über Möglichkeiten wie z. B. unterschiedliche Bestattungsformen auf.

Viele Menschen möchten die Gewissheit haben, dass ihre eigenen Wünsche bis zum Schluss umgesetzt werden. Anderen ist es wichtig, dass Angehörige vor unerwarteten Kosten geschützt sind. Hier kann mit der Bestattungsvorsorge die Finanzierung im Vorfeld geklärt werden. Wir finden es gut, wenn Familienmitglieder gemeinsam zu uns kommen und wir im Gespräch individuelle Lösungen finden. Das gibt die Sicherheit, dass die eigene Bestattung von vertrauten Menschen nach den persönlichen Vorstellungen gestaltet werden wird.

Für eine Terminvereinbarung wenden sie sich bitte während unserer Bürozeiten, Mo. – Fr. 8.30 – 17.30 Uhr, an uns:
Telefon: 089/15 92 76 0, info@aetas.de

 

Mögliche Bestattungsarten

Die Auswahl der Bestattungsart ist sehr persönlich. Je nach Religionszugehörigkeit, Weltanschauung oder persönlichen Neigungen wird eine Entscheidung getroffen. In Deutschland gibt es grundsätzlich nur zwei Bestattungsarten – die Erdbestattung und die Feuerbestattung. Daraus ergeben sich dann verschiedene Möglichkeiten der Beisetzung.

Wir möchten Ihnen aufzeigen, welche Möglichkeit je nach Bestattungsart bestehen.

Notwendige Dokumente für Bestattungen

Hinweise zum Antrag auf Hinterbliebenenrente

Folgende Originalunterlagen werden benötigt:

  • Personalausweis der Witwe/des Witwers
  • Sterbeurkunde
  • Heiratsurkunde
  • Bankverbindung (IBAN/BIC – siehe Kontoauszug)
  • Steueridentifikationsnummer
  • Krankenkassennachweis
  • Angaben zu Krankenversicherungsverhältnissen seit 1982
  • Rentenbescheid/Anpassungsmitteilung der/des Verstorbenen
  • Rentenbescheid/Anpassungsmitteilung der/des Hinterbliebenen
  • Geburtsurkunde eines Kindes als Nachweis der Elterneigenschaft (ab Jahrgang 1940)
  • Einkommensnachweis der/des Hinterbliebenen
  • Ggf. Vollmacht oder Betreuerausweis

War die/der Verstorbene noch kein/e Rentenbezieher/in:

  • Schulzeugnisse ab dem 17. Lebensjahr
  • Studiennachweise
  • Entgeltbescheinigungen
  • Geburtsurkunden Kinder
  • Lehrvertrag/Lehrbrief der/des Verstorbenen
  • Unterlagen über Versicherungszeiten im Ausland

Bei Waisenrente zusätzlich:

  • Geburtsurkunde der Waise
  • Ausbildungsnachweis für volljährige WaisenOnlineformulare:  hier

WICHTIGER HINWEIS:
War die/der Verstorbene bereits Rentner/in kann zunächst ein Antrag gestellt werden auf Vorschuss auf Hinterbliebenenrente mit dem Formular „Änderungsanzeige“ bei der Deutschen Post AG, Niederlassung Renten Service, 13497 Berlin.

Link zur Änderungsmitteilung: hier

Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd
Auskunfts- und Beratungsstelle
Thomas-Dehler-Str. 3, 81737 München
Telefon 089-6781-3700, Fax 089-6781-2863
E-Mail: beratung-muenchen@drv-bayernsued.de
Online-Terminvergabe: www.deutsche-rentenversicherung-bayernsued.de

Online-Formulare: hier

Städt. Versicherungsamt im Kreisverwaltungsreferat (KVR)
Ruppertstr. 11/2, 80337 München
Telefon 089-233-44142, 089-233-44143, 089-233-44144

Städt. Versicherungsamt im Bürgerzentrum Rathaus Pasing
Landsberger Str. 486, 81241 München
Telefon 089-233-37204, 089-233-37258

Testament einreichen, Erbschein beantragen beim
Nachlassgericht München, Maxburgstr. 4, 80333 München, Telefon  089-55 97 01

Wichtige Formulare

Das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz hat auf seiner Website viele nützliche Informationen und Formulare zum Download bereitgestellt. Wenn Sie für den Fall vorsorgen wollen, dass Sie Ihre Angelegenheiten nicht mehr eigenverantwortlich regeln können, finden Sie dort Hilfe. Im Folgenden finden Sie die direkten Links zu den Formularen:

Betreuungsverfügung: 

Mit einer Betreuungsverfügung können Sie festlegen, wer Ihr rechtlicher Betreuer werden soll, wenn Sie Ihre rechtlichen Angelegenheiten nicht mehr alleine besorgen können. Hier geht es zum Formular.

Vorsorgevollmacht: 

Mit der Vorsorgevollmacht können Sie eine Person ermächtigen, in einzelnen oder allen Angelegenheiten in Ihrem Namen stellvertretend zu handeln. Hier geht es zum Formular.

Patientenverfügung: 

Mit einer Patientenverfügung können Sie regeln, welche medizinischen Maßnahmen ergriffen oder unterlassen werden sollen, wenn Sie entscheidungsunfähig sein sollten. Hier geht es zum Formular.

Der digitale Nachlass

Nutzerkonten, Online-Profile, digitale Verträge – ein immer größerer Teil des Lebens wird im Internet geregelt. Jeder Mensch, der das Internet nutzt, hinterlässt einen digitalen Nachlass.

Was passiert nach dem Tod mit den digitalen Hinterlassenschaften eines Menschen?

Wie jede andere Form des Nachlasses betrifft der digitale Nachlass die Angehörigen und Erben. Im Internet geschlossene Verträge und Verbindlichkeiten bleiben über den Tod hinaus bestehen. Sie gehen auf die Erben über. Das gilt sowohl für Verbindlichkeiten als auch für Guthaben. Doch meist wissen die Erben überhaupt nicht, was sie erben.

Bei Internetunternehmen und -portalen liegen viele Daten, die für die Angehörigen von Bedeutung sind:

  • Persönliche Daten
  • Nutzerkonten und -profile
  • Mitgliedschaften, Verträge und Abonnements
  • Guthaben

In Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Columba bietet Ihnen AETAS Lebens- und Trauerkultur an, den digitalen Nachlass zu regeln. Mit dem Online-Schutzpaket können Sie als Angehörige den digitalen Nachlass ermitteln und regeln lassen. Einfach, sicher und in allen wesentlichen Bereichen des Internets.

Zu den Leistungen gehören Abmeldungen, Übernahmen und Kündigungen von Verträgen, Auszahlung von Guthaben. Alle Rechercheergebnisse werden dokumentiert und sind jederzeit online abrufbar.