Bayerisches Fernsehen – „Stationen“
08.11.2017

Vier Wochen vor der Geburt erfährt Nicole Rinder, dass ihr Sohn sterben wird. Vier Tage nach der Geburt stirbt ihr einziges Kind. In der BR-Sendung „Stationen“ spricht Nicole Rinder über die tröstende Erfahrung, ihren toten Sohn anzukleiden und einzubetten und sich von ihm zu verabschieden. Sie berichtet über ihren Weg von der Arzthelferin zur Bestatterin.

Die BR-Sendung „Stationen“ fragt, wie Menschen denken und glauben und will den Zuschauern ermöglichen, Religion zu erleben und ihre eigene Orientierung in einer komplizierten Welt zu finden. Für das „Stationen“-Thema „Zwischen Trauma und Trauer – Vom Leben mit dem Tod“ machte sich Moderatorin Irene Esmann auf die Suche nach Möglichkeiten, Traumata zu überwinden und Trauer zu bewältigen – und fand Antworten auch bei Nicole Rinder.

Sendung in der BR-Mediathek ansehen (Beitrag über Nicole Rinder ab 9:35 Min)