Wir suchen TrauerbegleiterIn/
BestatterIn

Wir suchen ab sofort für unser Unternehmen eine TrauerbegleiterIn/BestatterIn in Vollzeit (40 Stunden) – sehr gerne Quereinsteiger.

Sie müssten mitbringen:

• Flexibilität
• Teamfähigkeit
• Emotionale Belastbarkeit
• Hohe Stresstoleranz

Sie wären für folgende Tätigkeiten eigenverantwortlich zuständig:

• Gesprächsführung zur Organisation der Beerdigung/Trauerfeier
• Organisation der Abholung der Verstorbenen
• Vorbereitung der Abschiede/offene Aufbahrungen in unseren Räumen
• Begleitung der Angehörigen bei Abschieden am offenen Sarg
• Organisation und Beauftragung von Trauerdrucksachen, Anzeigen und Sterbebildern
• Begleitung und Aufbau der Schmückung in den Aussegnungshallen bei Beerdigungen/Trauerfeiern (mit Blumen, Tüchern und Kerzen), Verteilen von Sterbebildern
• Betreuung und Ansprechpartner der Angehörigen vor Ort an den Friedhöfen
• Zuständigkeit und Fertigstellen der Angehörigenmappen zur Rechnungsstellung
• Benachrichtigung der Krankenkassen und Rentenkasse
• Bereitschaftsdienst am Wochenende und unter der Woche (alle 5-6 Wochen)

Bei Interesse bitte Bewerbungen an Frau Nicole Rinder n.rinder@aetas.de oder per Post an:
AETAS Lebens-und Trauerkultur, Baldurstraße 39, 80638 München.

ErinnerungsHerz

ErinnerungsHerz kaufen!

Warum ein ErinnerungsHerz?

„Das ist schwer zu erklären, aber der Maxi ist nicht weg für mich. Tot ist er, das stimmt. Aber nicht weg.“ Leon, 11 Jahre

Die Gesellschaft tut sich schwer im Umgang mit dem Tod. Tod und Trauer finden nicht oder kaum noch öffentlich statt. Wir haben nicht gelernt, der Trauer Ausdruck zu verleihen. Während früher viele Fachleute der Ansicht waren, dass die Aufgabe der Hinterbliebenen nach einem Todesfall im „emotionalen Rückzug von der verstorbenen Person“ bestünde, hat sich diese Sicht gewandelt: Heute gewinnt ein anderer, unserer Meinung nach, sehr viel heilsamerer Standpunkt mehr und mehr an Bedeutung. Dabei geht es darum, die Bindung zum Verstorbenen zu verwandeln, um sie erhalten und bewahren zu dürfen.

Abschied und „Lassenmüssen“ sind nur ein Teil der Trauer. Niemand sollte versuchen, anderen Menschen vorzuschreiben, dass man verstorbene geliebte Menschen nicht weiter lieben darf. Liebe ist wandelbar und eine neue Form der alten Liebe darf Teil des eigenen Wesens, des Lebens und der eigenen Kraft bleiben.

Die 13-jährige Juli beschreibt ihre Gefühle und ihre Verbindung zu ihrer verstorbenen Mutter so: „Es ist so, als würde mein Herz im Dunkeln nach der Mama greifen. Aber alle sagen ja, dass sie jetzt weg ist, und eigentlich weiß ich das auch. Nur mein Herz, das weiß das nicht. Dann habe ich es heimlich aber trotzdem gemacht, das mit dem Weiter-Liebhaben. Jetzt bin ich irgendwie mit meiner Mama, aber halt ohne sie. Das kann ich nicht besser erklären…“

Dass Trauer akzeptiert wird und wir nicht nach wenigen Wochen wieder funktionieren müssen, das versuchen wir mit „AETAS Lebens-und Trauerkultur“ möglich zu machen. Trauer ist ein wichtiges und wertvolles Gefühl, welches uns stärker machen kann. Dem Verstorbenen einen guten Platz im Herzen zu geben und nicht „loslassen“ zu müssen – dieses Verständnis zu erreichen, ist unsere Aufgabe, unser Ziel.

Mit dem ErinnerungsHerz setzen Hinterbliebene ein Zeichen. Ein Zeichen, dass sie einen Verstorbenen im Herzen tragen und dies nicht verstecken müssen. Dies schafft Gemeinschaft und Solidarität!

Ich weiß dich

Ich weiß dich, weit weg
über alle Welten hinaus, vielleicht zwischen den Wolken,
vielleicht in den Bäumen oder im zarten Flug
eines Schmetterlings.
Ja ich weiß dich, in jedem Winkel meines Herzens,
in jedem Einatmen, in jedem Ausatmen…
ich weiß dich.

Ruth W. Lingenfelser

Mit dem Kauf Ihres ErinnerungsHerz unterstützen Sie die Arbeit der AETAS Kinderstiftung – KinderKrisenIntervention.

ErinnerungsHerz kaufen!

Ein Mensch ist gestorben

Wir begleiten und beraten Menschen bei der Organisation einer Bestattung. Wir unterstützen sie, in dieser Phase aktiv zu bleiben und ihren persönlichen und liebevollen Abschied zu nehmen. Denn unserer Philosophie und auch Erfahrung nach sind die Tage zwischen Tod und Beisetzung mit entscheidend für das weitere Leben der Hinterbliebenen.

Besonders wenn einem Menschen der Mut fehlt, das zu tun, wonach ihm wirklich ist, unterstützen wir ihn in seiner Trauer- und Handlungsfähigkeit. Wir greifen seine eigenen Vorstellungen auf, ermutigen ihn, eigene Handlungen und Symbole zu nutzen und setzen diese für die bevorstehende Bestattung ein, wie z.B. Sargbeigaben mitgeben, Bemalen des Sarges oder sogar die persönliche Gestaltung der Trauerfeierlichkeit.

In unserem Abschiedsraum können sich Familienangehörige und Freunde die Zeit nehmen, die sie brauchen, um sich vom Verstorbenen zu verabschieden und so im wahrsten Sinne des Wortes den „Tod zu begreifen“.

Unsere MitarbeiterInnen sind ausgebildete TrauerpädagogInnen bzw. werden dazu ausgebildet.

Der eigene Tod – Bestattungsvorsorge

Es gibt gute Gründe, sich über seine eigene Bestattung Gedanken zu machen. Gerne klären wir bei einem unverbindlichen Gespräch über Möglichkeiten auf, den eigenen Abschied zu planen. Wer allein stehend ist, weiß oftmals genau, wie er die letzten Dinge geregelt haben möchte. Daher ist es sinnvoll, sich frühzeitig zu informieren und das Notwendige in die Wege zu leiten. Wir nehmen uns Zeit, persönliche Vorstellungen zu erfahren und klären über Möglichkeiten wie z. B. unterschiedliche Bestattungsformen auf.

Viele Menschen möchten die Gewissheit haben, dass ihre eigenen Wünsche bis zum Schluss umgesetzt werden. Anderen ist es wichtig, dass Angehörige vor unerwarteten Kosten geschützt sind. Hier kann mit der Bestattungsvorsorge die Finanzierung im Vorfeld geklärt werden. Wir finden es gut, wenn Familienmitglieder gemeinsam zu uns kommen und wir im Gespräch individuelle Lösungen finden. Das gibt die Sicherheit, dass die eigene Bestattung von vertrauten Menschen nach den persönlichen Vorstellungen gestaltet werden wird.

Für eine Terminvereinbarung wenden sie sich bitte während unserer Bürozeiten, Mo. – Fr. 8.30 – 17.30 Uhr, an uns:
Telefon: 089/15 92 76 0, info@aetas.de

 

Veranstaltungen

Wegbegleiter-Programm

Unser Programm richtet sich nicht nur an Trauernde; das AETAS-Haus steht allen offen.

Oft geht es darum, zu sich zu kommen oder ganz bei sich zu sein. Unsere Veranstaltungen beschäftigen sich z. B. mit dem Fluss der Lebensenergie oder den großen Gefühlen des menschlichen Daseins.

Unsere Blumenkurse sind so beliebt, dass sie meist schnell ausgebucht sind. Jahreszeitlich passend werden gemeinsam Sträuße und Kränze gebunden oder Dekorationen aus dem, was die Natur uns schenkt, gefertigt.

Informationsveranstaltungen geben Ihnen Auskunft über die verschiedensten Themen: von der Testamentsgestaltung über Bestattungsvorsorge bis hin zur Gestaltung von Grabmalen.

Mit unserem Wegbegleiter-Programm erhalten Sie einen kompletten Überblick über unsere Veranstaltungen.

Hier können Sie unser Wegbegleiter-Programm als PDF downloaden.

Die AETAS-Trauerangebote sollen dabei unterstützen, sich der eigenen Trauer zu stellen und den Verlust des geliebten Menschen als Teil der eigenen Biographie annehmen zu können.

Über unsere Trauerangebote informieren wir hier.

Sie haben Interesse an der Teilnahme an einer unserer Veranstaltungen? Dann melden Sie sich gerne an unter:

AETAS Lebens- und Trauerkultur
Baldurstraße 39
80638 München – U1/U7 Westfriedhof

Telefon: 089-15 92 76 0
Fax: 089-15 92 76 20
Email: info@aetas.de

19.10.2018 –
Stufen auf dem Lebensweg nach Hause

Eine Lyrik-Rezitation mit Texten von Rainer Maria Rilke,
Christian Morgenstern, Hermann Hesse,
Johann Wolfgang von Goethe, Hilde Domin u.a.

Freitag, 19.10.2018, 19.00 Uhr
Kosten: 10 Euro
Es spricht: Gisela Marlier-Heil
Musikalische Begleitung: Andreas Lichey, Gitarre

AETAS Lebens- und Trauerkultur, Baldurstr. 39, 80638 München