Alexandra Eberl

Trauerbegleiterin

Erste Berührungspunkte mit dem Tod hatte Alexandra Eberl während ihrer fünfjährigen Tätigkeit als Krankenschwester. Auch als sie sich für das Studium der Kulturwissenschaft und Pädagogik entschloss, spielte das Abschiednehmen weiterhin eine wichtige Rolle für sie. Deswegen schrieb sie ihre Magisterarbeit über Trauer- und Bestattungskultur. Nach ihrem Studium arbeitete sie viele Jahre als Veranstaltungsmanagerin. Ihr persönliches Interesse an der Thematik verlor sie dabei nicht. Deswegen wuchs nach einer beruflichen Neuorientierung der Wunsch, in der Bestattungsbranche zu arbeiten. Auf der Suche nach dem richtigen Unternehmen wurde sie auf AETAS aufmerksam und wusste, nur dort möchte sie arbeiten.

„Das Abschiednehmen gehört zurück ins Leben, und die Trauer braucht eine Heimat. Ich möchte den Hinterbliebenen die Sicherheit und den Mut geben, dass es bei AETAS den Raum und die Zeit für ihre persönlich gestaltete Trauer gibt.“